Menü
GSI – Gesellschaft für Schweißtechnik international mbH
Niederlassung SLV München
Schweißtechnik - WeiterbildungschweißenSchweißtechnik Indrustrie

Bolzenschweißen

Ansprechpartner Dipl.-Ing. Andreas Jenicek

Wir, das Team der SLV München, forschen und entwickeln seit über 40 Jahren auf dem Gebiet des Bolzenschweißens. Aus langjähriger, enger Kooperation mit Anwendern, Lohnbetrieben und Geräteherstellern steht ein umfassendes Know-How zum Bolzenschweißen für Sie zur Verfügung.

Im Rahmen von Schulungen und Verfahrensprüfungen nach DIN EN ISO 14555 können sich Bediener und Schweißaufsichtspersonen im Bereich des Bolzenschweißens (Lichtbogenbolzenschweißen und Reibbolzenschweißen) qualifizieren.

Folgende Dienstleistungen bieten wir zudem an:


Hilfestellung bei Blaswirkung

Leistungsangebot

  • Beratung zur Lösung von Bolzenschweißproblemen
  • Individuelle Entwicklungsdienstleistungen (auch zusammen mit einem Gerätehersteller)
  • Bewertung der Schweißqualität  
  • Optimierung Ihrer Schweißaufgabe
  • Bedienerprüfungen nach DIN EN ISO 14732
  • Verfahrensprüfungen für das Bolzenschweißen nach DIN EN ISO 14555
  • Neutrale Investitionsberatung
  • Erstellen von Prototypen und Null-Serien

Fragen Sie uns auch nach individueller Schulung für Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

Informationen zum Lichtbogenbolzenschweißen

Stiftförmige metallische Bauteile bis ca. 25 mm Durchmesser werden mittels Bolzenschweißen senkrecht an Grundblechen befestigt. Verschiedene Verfahrensvarianten sind für die unterschiedlichsten Anwendungen verfügbar.

  • Die Bolzenschweißverfahren zeichnen sich allgemein durch eine hohe Wirtschaftlichkeit und gute Automatisierbarkeit aus.
  • Die verwendbaren Werkstoffe bzw. Werkstoffkombinationen sind beim Lichtbogenbolzenschweißen eingeschränkt, beim Reibbolzenschweißen können vielfältige Werkstoffe und –kombinationen gefügt werden.
  • Anwendungen finden sich in allen Bereichen der metallverarbeitenden Industrie. 

Beim Lichtbogenbolzenschweißen brennt zwischen der Stirnfläche des Bolzens und dem Werkstück kurzzeitig ein Lichtbogen, der die Fügepartner Bolzen und Blech anschmilzt. Nach ausreichender Anschmelzung werden die Schmelzbäder durch Bolzenbewegung in Richtung des Bleches miteinander verbunden. 

Je nach Verfahrensvariante bietet die Bolzenschweißindustrie geeignete Stromquellen, Bewegungsvorrichtungen, Bolzen und weitere Hilfsmittel (z. B. Keramikringe) an. Die Handhabung ist vergleichsweise einfach, jedoch müssen in der Praxis für eine erfolgreiche und sichere Fertigung zahlreiche Schweiß- und Randbedingungen aufeinander abgestimmt werden.

Unsere technische Ausrüstung

Wir verfügen in unseren Laborräumen über Bolzenschweißanlagen zum Hub- und Spitzenzündungsverfahren sowie zum Reibbolzenschweißen verschiedener Bauart und Größe.

Der Leistungsbereich der Anlagen erstreckt sich dabei von dünnen Stiften (ca. 2 mm) bis hin zu massiven Kopfbolzen (ca. 25 mm).

Der Bereich wird von 3 Personen betreut (2 Ingenieure, 1 Techniker).

  • Bolzenschweißen mit Hubzündung (Keramikring oder Schutzgas)
  • Bolzenschweißen mit Spitzenzündung (Spalt-, Kontaktvariante)
  • SRM-Technik
  • Hülsen- oder Mutternschweißen mit magnetisch bewegtem Lichtbogen
  • Reibbolzenschweißen
  • Prozessüberwachung mit geeigneten Prüfgeräten
Bolzenschweißung mit Keramikring
Bolzenschweißung mit Keramikring
gute Einbrandform (KR)
Gute Einbrandform (KR)
Bolzenschweißung mit Schutzgas (SRM)
Dünne Schmelzzone einer SRM-Bolzenschweißung

Ihr Ansprechpartner

SLV München
Andreas Jenicek +49 89 126802-57 E-Mail